Analytik von PAK in Nahrungserg?nzungsmitteln, getrockneten Kr?utern, Gewürzen und Pflanzenpulvern

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind ubiquit?r verbreitete Kontaminanten. PAK sind genotoxisch und kanzerogen. Daher sind H?chstgehalte für Benzo[a]pyren und PAK4 (Summe von Benzo[a]pyren, Benzo[a]anthracen, Benzo[b]fluoranthen und Chrysen) in bestimmten Lebensmitteln geregelt. Dazu geh?ren z.B. Pflanzenpulver (z.B. Matcha), Gewürze, getrocknete Kr?uter und Nahrungserg?nzungsmittel.

Kontakt aufnehmen

Ursachen für PAK-Belastungen

PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) gelangen überwiegend bei der (unvollst?ndigen) Verbrennung fossiler Energietr?ger in die Umwelt. PAK binden sich an Staub- oder Ru?partikel und gelangen so auch in die Atmosph?re, wo sie über weite Strecken transportiert werden. PAK-haltige St?ube lagern sich auf dem Boden und auf Pflanzen ab.

Weiter lesen

PAK l?sen sich gut in Fetten und reichern sich in Organismen und in Umweltkompartimenten an. Lebensmittel k?nnen aber auch durch schlechte Herstellungspraxis oder unzureichende Trocknungsprozesse (zum Beispiel bei Verfeuerung von Holz, Kohle oder Stroh) und durch traditionelle Verfahren wie R?uchern und Grillen mit PAK belastet werden.

Zeige weniger

Risikobewertung

Benzo[a]pyren und zahlreiche weitere PAK werden als mutagene, genotoxische und kanzerogene Substanzen eingestuft. Neben ihrer Eigenschaft als genotoxische Kanzerogene weisen PAK auch reproduktions-, entwicklungs- und neurotoxische Eigenschaften auf. Nimmt man die von der EFSA gesch?tzte mittlere Exposition durch Lebensmittel und die gesch?tzten Expositionswerte für Trinkwasser und Luft, jeweils gegenüber PAK4 zusammen, so ist die Aufnahme über Lebensmittel für Nichtraucher die bedeutendste Expositionsquelle für PAK.

H?chstgehalte

H?chstgehalte für Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) müssen nach der Verordnung VO (EG) Nr. 1881/2006 (Kontaminantenverordnung) sicher sein und so niedrig angesetzt werden, wie dies im Sinne der guten Praxis bei Herstellung und Trocknung nach dem Stand der Technik zu erreichen ist (ALARA-Prinzip, ?As Low As Reasonably Achievable“). Bei PAK-Monitorings der EU-Mitgliedstaaten wurden hohe PAK-Gehalte in Lebensmitteln wie Bananenchips, Nahrungserg?nzungsmitteln mit pflanzlichen Zutaten und solchen, die Propolis, Gelée Royale und Spirulina enthalten, sowie in einigen getrockneten Kr?utern und Gewürzen festgestellt.

Tabelle 1: Grenzwerte und relevante Matrices gem?? VO (EG) Nr. 1881/2006

Abschnitt 6: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
Erzeugnis H?chstgehalt (μg/kg)
Benzo(a)pyren, Benz(a)anthracen, Benzo(b)fluoranthen und Chrysen Benzo(a)pyren Summe von Benzo(a)pyren, Benz(a)- anthracen, Benzo(b)- fluoranthen und Chrysen?
Getreidebeikost und andere Beikost für S?uglinge und Kleinkinder 1,0 1,0
S?uglingsanfangsnahrung und Folgenahrung, auch S?uglingsmilchnahrung und Folgemilch? 1,0 1,0
Di?tetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, die eigens für S?uglinge bestimmt sind 1,0 1,0
Bananenchips 2,0 20,0
Nahrungserg?nzungsmittel, die pflanzliche Stoffe enthalten sowie Zubereitungen daraus 10,0 50,0
Getrocknete Kr?uter 10,0 50,0
Getrocknete Gewürze, mit Ausnahme von Kardamom und ger?ucherter Capsicum spp. 10,0 50,0
Pulver aus Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs zur Zubereitung von Getr?nken mit Ausnahme der in den Nummern 6.1.2 und 6.1.11 genannten Erzeugnisse 10,0 50,0

Analytik

PhytoLab verfügt über eine leistungsf?hige, validierte Methode für die in der Verordnung VO (EG) Nr. 1881/2006 geregelten PAK (Benzo[a]pyren, Benzo[a]anthracen, Benzo[b]fluoranthen und Chrysen) in Nahrungserg?nzungsmitteln, Kr?utern, Gewürzen und weiteren Matrices. Im Ergebnis werden Benzo[a]pyren und die Summe der PAK4 getrennt ausgewiesen. Unsere durch die DAkkS akkreditierte Methode unterwerfen wir regelm??ig der neutralen überprüfung durch anerkannte Ringversuche. Die Methode erm?glicht auch die Bestimmung der PAK16.

Gerne beraten wir Sie und erstellen Ihnen ein Angebot für die Bestimmung von Benzo[a]pyren und PAK4.

Literatur

Markersubstanzen für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) zur Lebensmittelüberwachung, Stellungnahme Nr. 003/2010 des BfR vom 02.10.2009

Polycyclic Aromatic Hydrocarbons in Food. Scientific Opinion of the Panel on Contaminants in the Food Chain, (Question N° EFSA-Q-2007-136) Adopted on 9 June 2008, The EFSA Journal (2008) 724, 1-114

Findings of the EFSA Data Collection on Polycyclic Aromatic Hydrocarbons in Food, EFSA/DATEX/002 (revision 1), 31 July 2008

Opinion of the Scientific Committee on a request from EFSA related to A Harmonised Approach for Risk Assessment of Substances Which are both Genotoxic and Carcinogenic, (Request No EFSA-Q-2004-020) (ADOPTED ON 18 OCTOBER 2005), The EFSA Journal (2005) 282, 1-31

Reflection paper on Polycyclic Aromatic Hydrocarbons (PAH) in herbal medicinal products/ traditional herbal medicinal products (EMA/HMPC/300551/2015) of 31 May 2016.
https://www.ema.europa.eu/en/documents/scientific-guideline/reflection-paper-polycyclic-aromatic-hydrocarbons-herbal-medicinal-products/traditional-herbal-medicinal-products_en.pdf

Roszko M, Kamińska M, Szymczyk K, J?drzejczak R. Dietary risk evaluation for 28 polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in tea preparations made of teas available on the Polish retail market. J Environ Sci Health B. 2017;53;1:25-34. https://doi.org/10.1080/03601234.2017.1369323

Zhang Y, Tao S. Global atmospheric emission inventory of polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) for 2004. Atmospheric Environment 2009;43:812–819.
https://doi.org/10.1016/j.atmosenv.2008.10.050

Umweltbundesamt. Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe. Dessau-Ro?lau: Umweltbundesamt. 2016. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/polyzyklische_aromatische_kohlenwasserstoffe.pdf

Lawal A. Polycyclic aromatic hydrocarbons. A review. Cogent Environ Sci 2017;3: 1339841.

Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC). Assessment report on Ilex paraguariensis St. Hilaire, folium. EMA/HMPC/580545/2008, 6 May 2010. https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-ilex-paraguariensis-st-hilaire-folium_en.pdf

VERORDNUNG (EU) 2020/1255 DER KOMMISSION vom 7. September 2020 zur ?nderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 hinsichtlich der H?chstgehalte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in traditionell ger?uchertem Fleisch, traditionell ger?ucherten Fleischerzeugnissen, traditionell ger?uchertem Fisch und traditionell ger?ucherten Fischereierzeugnissen sowie zur Festsetzung eines H?chstgehalts für PAK in Pulvern aus Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs, die zur Zubereitung von Getr?nken verwendet werden. Amtsblatt der Europ?ischen Union L 293 vom 18.9.2020

欧美Z0Z0人与物物 <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <蜘蛛词>| <文本链> <文本链> <文本链> <文本链> <文本链> <文本链>